Startseite > NEWS > BIM > Ressourceneffizienz durch BIM

Ressourceneffizienz durch BIM

von | 23.03.2023

Die Baubranche ist weltweit einer der größten Ressourcenverbraucher, ohne sich in der Breite wirkliche Gedanken zur Wiederverwendbarkeit oder Ressourceneffizienz zu machen.

Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) hat daher in der Broschüre „Ressourceneffizienz durch Building Information Modeling“ die Potenziale von BIM im Hinblick auf die Ressourceneffizienz zusammengefasst. BIM unterstützt hierbei nachhaltiges Bauen durch die zentrale und transparente Bereitstellung von Informationen. Dabei kann der gesamte Lebenszyklus des Bauwerks berücksichtigt und damit Wechselwirkungen erkannt und optimiert werden.

Ökobilanzierungen und BIM

Der BIM Methodik spielt dabei die immer wichtiger werdende Ökobilanzierung (LCA, Life-Cycle-Assessment) in die Hände. BIM bietet die Möglichkeit, diese Bilanzierung planungsbegleitend und mit geringem Aufwand zu erstellen. So können Variantenvergleiche effizient durchgeführt und die ressourceneffizienteste Lösung identifiziert werden. Auch digitale Gebäuderessourcenpässe lassen sich in die BIM-Methodik einfach und schnell integrieren.

Anforderungen und Beispiele umgesetzter Projekte

Die Autoren gehen dies alles nicht nur theoretisch durch, stellen Anforderungen an die BIM-Methodik und die sich daraus ergebenen Potenziale vor. Sie zeigen, wenn auch sehr knapp, auch Beispiele umgesetzter Projekte. Erstellt wurde die Broschüre „Ressourceneffizienz durch Building Information Modelling“ im Auftrag des Bundesumweltministeriums und ist kostenlos abrufbar. Also, schaut mal rein. https://www.ressource-deutschland.de/service/publikationen/detailseite/broschuere-ressourceneffizienz-durch-building-information-modeling/.

<p>AUTOR:IN</p>Miguel Ebbers

AUTOR:IN

Miguel Ebbers
Leiter des Kompetenzzentrums Digitalisierung/BIM und Leiter Consulting der M&P am Standort Düsseldorf. Nach Abschluss seiner Studien in Architektur und Facility Management trat er im Jahre 2010 dem Unternehmen M&P als Berater bei. Gestartet mit funktionalen Consulting-Themen liegt sein heutiger Schwerpunkt in der Prozessberatung und der digitalen Transformation im Immobilien- und Facility Management.

Mehr

Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

Die Bitkom hat eine Studie zur Abschätzung des Beitrags digitaler Technologien zum Klimaschutz in Deutschland vorgelegt. In der durch accenture ausgearbeiteten Studie wird dargestellt, dass digitale Technologien rund 24 % zum deutschen Klimaziel 2030 beitragen...