Seite wählen

smino übernimmt die webbasierte BIM Plattform bimspot

von | 15.09.2022

Mit der Übernahme von bimspot erweitert die smino AG ihre Lösung um Open BIM Komponenten

© smino

Die smino AG, Anbieterin von Softwarelösungen für das Projektmanagement bzw. der gleichnamigen Common Data Environment Plattform, übernimmt bimspot aus Österreich. bimspot hat eine Technologie für die BIM-basierte Zusammenarbeit in Planungs- und Bauprojekten entwickelt. Diese wird nun in die smino-Plattform integriert, um vermehrt BIM-Anwendungsfälle zu unterstützen.

Volle Integration in smino

Die Gebäudeinformationen werden bei bimspot aus den BIM-Modellen verschiedener Disziplinen zentral zusammengeführt, strukturiert und automatisch auf Fehler und Vollständigkeit geprüft. Mit dieser gesicherten Modellqualität kann dann im nächsten Schritt die Information in verschiedenen BIM-Anwendungsfällen direkt auf smino verwendet oder über offene Schnittstellen in andere BIM-Software übernommen werden.

Diese Technologie wird nun schrittweise in die Common Data Environment – Plattform smino integriert und erweitert deren Funktionsumfang im Bereich der BIM – Prozessabwicklung erheblich.

Neue smino Niederlassung in Wien

Die smino AG ist derzeit an den Standorten Zürich (CH), Rapperswil-Jona (CH) und Düsseldorf (DE) vertreten. Durch die Übernahme wird das interdisziplinäre Team von bimspot, bestehend aus BIM-Experten und Software-Developern, das Team von smino ergänzen und vom neuen Standort in Wien die technologische Weiterentwicklung und den Vertrieb mit vorantreiben.

Die Gründer und Managing Partner der smino AG, Sandor Balogh und Silvio Beer, werten diesen Schritt als wichtigen Meilenstein auf dem Weg an die Spitze der grössten Softwareanbieter für B2B-Unternehmen in der Bauindustrie der DACH-Region. «Mit dieser Übernahme werden wir die Marktführerschaft im Bereich BIM übernehmen. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich unsere beiden Angebote ideal ergänzen und wir den Kunden dadurch einen weiteren echten Mehrwert bieten können», führt Silvio Beer aus.

Fokus auf Kunden

«Die Anzahl der angebotenen Einzel-Lösungen im PropTech Bereich ist in den letzten Jahren stark gestiegen, führt Sandor Balogh aus und ergänzt: «Es ist unser Anspruch, zu jenen PropTech-Firmen zu gehören, welche über Einzel-Lösungen hinaus einen echten Mehrwert für den Kunden generieren. Die Übernahme der BIM SPOT GmbH ist eine logische Konsequenz dieses Anspruchs.»

Christoph Degendorfer, der den Standort Wien und das Thema BIM bei der smino AG sowie als Geschäftsführer der smino Austria GmbH weiterführt, sieht in der Zusammenführung eine Win-Win-Win Situation: «Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem smino-Team und dabei das Thema BIM vertieft in das gemeinsame Unternehmen einzubringen. Ich bin mir sicher, dass wir durch die Integration der bimspot Technologie in die CDE Plattform smino für unsere Kunden das Thema BIM vereinfachen und dabei einen wichtigen Beitrag zur vollständigen Etablierung dieser Methode in der Bauwirtschaft leisten werden.»

Investoren sehen grosses Potential

Die Investoren sind überzeugt, dass smino einen zukunftsweisenden Schritt macht und sich durch die Zusammenführung einen Wissensvorsprung sichert: «Die Kombination aus den Lösungen und dem Know-How von smino und bimspot werden dabei helfen, der schnellen Weiterentwicklung der Kundenbedürfnisse gerecht zu werden. Durch die Verschmelzung der Produkte und der Teams verschafft sich das gemeinsame Unternehmen einen frühzeitigen Wissensvorsprung, den wir gemeinsam mit den bimspot Gesellschaftern nun vollumfänglich hebeln werden», kommentiert Manfred Heid, Managing Partner von BitStone Capital.

Ebenso vom Potential überzeugt ist bimspot Gesellschafter Dr. Hans-Peter Haselsteiner (Strabag): «BIM ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche. Mit der Integration in die rasch wachsende Projektmanagement-Plattform von smino kann unsere Beteiligung bimspot auf einen Schlag den bestehenden smino Kunden enormen Mehrwert bringen. Ich freue mich sehr, dass dieser zukunftsweisende Schritt geklappt hat. Da entsteht gerade ein wirklich interessantes Unternehmen, das die Zukunft des Bau-Projektmanagements prägen wird.»

<p>AUTOR:IN</p>Miguel Ebbers

AUTOR:IN

Miguel Ebbers
Leiter des Kompetenzzentrums Digitalisierung/BIM und Leiter Consulting der M&P am Standort Düsseldorf. Nach Abschluss seiner Studien in Architektur und Facility Management trat er im Jahre 2010 dem Unternehmen M&P als Berater bei. Gestartet mit funktionalen Consulting-Themen liegt sein heutiger Schwerpunkt in der Prozessberatung und der digitalen Transformation im Immobilien- und Facility Management.

Passendes Seminar

Mehr