Startseite > NEWS > Smart Building > Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

von | 4.04.2024

Die Bitkom hat eine Studie zur Abschätzung des Beitrags digitaler Technologien zum Klimaschutz in Deutschland vorgelegt.
In der durch accenture ausgearbeiteten Studie wird dargestellt, dass digitale Technologien rund 24 % zum deutschen Klimaziel 2030 beitragen können.

Der größte Hebel liegt im Energie-, Landwirtschafts- und Gebäudesektor.
Die Ergebnisse aus dem Gebäudesektor haben wir uns genauer angeschaut:

  • In Jahr 2030 können Gebäudemanagement- und Automatisierungstechnologien die Emissionen in Smart Homes (Wohngebäude) um 8,3% bis 11,5% und in Smart Buildings (Nichtwohngebäude) um 7,8% bis 12,6% reduzieren. Die Einsparungen basieren dabei auf einer gemittelten Projektion des CO2-Äquivalents.
  • Die wichtigsten Technologien zur Umsetzung der Emissionsreduktion bei Wohn- und Nichtwohngebäuden sind:
      • Smarte Thermostate und Stromzähler
      • Intelligente Beleuchtung
      • Gebäudeautomation (HLK-Steuerungssysteme, …)
      • Internet der Dinge (IoT)
      • Künstliche Intelligenz/Maschinelles Lernen (KI/ML)
  • Fallstudie “Smart Home”: Durch den Einsatz intelligenter LED-Technik konnte in der Wohnsiedlung “Rütihof” in Zürich eine Energieeinsparung von 95% erzielt werden. Dabei wurden 53% durch eine effektive Beleuchtungssteuerung und 42% durch den Einsatz energieeffizienter LED-Leuchten erreicht.
  • Fallstudie “Smart Building”: Durch den Einsatz eines intelligenten Gebäudemanagementsystems konnte im Sydney Opera House der Energieverbrauch um 20% und der Wasserverbrauch um 30% gesenkt werden. Durch die Kombination mit weiteren Maßnahmen führte dies zu einer Gesamtersparnis von 26% der CO2-Emissionen.
  • Die Ergebnisse der Studie zeigen einen deutlichen Anstieg der Verbreitung digitaler Lösungen im Markt. Vor allem die Bereiche “Smarte Erzeugung erneuerbarer Energien” und “Smart Grids” erfahren hohe Steigerungen.
    Die CO2 Einsparpotenziale werden auch in verschiedenen Projektionen quantifiziert und für alle Sektoren ausgewiesen. Nachfolgend sind die Einsparpotenziale im Gebäudesektor dargestellt 👇

@ Copyright: Bitkom

Die ganze Studie gibts kostenlos zum download unter:

https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Studie-Klimaeffekte-der-Digitalisierung#_

Also, schaut rein!

<p>AUTOR:IN</p>Miguel Ebbers

AUTOR:IN

Miguel Ebbers
Leiter des Kompetenzzentrums Digitalisierung/BIM und Leiter Consulting der M&P am Standort Düsseldorf. Nach Abschluss seiner Studien in Architektur und Facility Management trat er im Jahre 2010 dem Unternehmen M&P als Berater bei. Gestartet mit funktionalen Consulting-Themen liegt sein heutiger Schwerpunkt in der Prozessberatung und der digitalen Transformation im Immobilien- und Facility Management.

Mehr

Whitepaper, Whitepaper, Whitepaper, …

Whitepaper, Whitepaper, Whitepaper, …

Im April wurden zwei augenscheinlich interessante Whitepaper veröffentlicht. Das Whitepaper “KI im Immobilien­management” der GEFMA und das Whitepaper "Gebäudeautomation richtig planen und betreiben" des TÜV Süd.Eine kritische Würdigung Das GEMA White Paper behandelt...