Startseite > NEWS > Smart Building > Shelly forciert die Erschließung professioneller Marktsegmente

Shelly forciert die Erschließung professioneller Marktsegmente

von | 2.04.2024

Shelly, eher bekannt aus dem semiprofessionellen/privaten Smart Home Umfeld, drängt ins “professionelle” Smart Building. Wie der EQS-News vom März 2024 der Shelly Group zu entnehmen ist, wird die Erschließung professioneller Marktsegmente durch die Einbindung global etablierter Hard- und Software-Standards forciert.

@ Smart Home + Smart Building

Shelly stärkt sein Smart Building Angebot u.a. mit folgenden Maßnahmen:

      • Integration des weltweit verbreiteten KNX-Protokolls für die Gebäudeautomation in Shelly Pro- und Shelly Pro PM-Produkte
      • Entwicklung eines DALI-implementierten Steuergerätes zur digitalen Steuerung von DALI-Beleuchtungssystemen
      • Neues Tool für Endkunden auf deutschem Markt zur Suche nach professionellen Installateuren

Im Rahmen der Light + Building 2024 hat Shelly die Einbindung von global etablierten Hard- und Software-Standards bekannt gegeben. So profitieren bestehende KNX-Systeme für die Gebäudeautomation sowie DALI-Systeme zur Beleuchtungssteuerung von den nahtlosen Integrations- und Erweiterungsmöglichkeiten der Shelly-Lösungen und -Produkte, ohne dass die bestehende Verkabelung geändert oder erweitert werden muss. Darüber hinaus bietet Shelly ab sofort ein neues kostenloses Tool an, das Endkunden auf dem deutschen Markt mit Elektrikern für die Installation ihrer Produkte
verbindet.

Durch die Integration des KNX-Protokolls können Automatisierungsabläufe mit anderen KNX-kompatiblen Komponenten aufeinander abgestimmt werden. Auf diese Weise lassen sich KNX-Automatisierungslösungen einfach skalieren, um sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden und zukunftssichere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zu gewährleisten.

Zudem können DALI-kompatible Beleuchtungssysteme ohne Änderung der Verkabelung konfiguriert werden. Die nahtlose Konnektivität mit digitalen DALI-Beleuchtungssystemen wird durch einen, noch im ersten Halbjahr 2024 vorzustellenden Controller zur Steuerung von DALI-Vorschaltgeräten erfolgen.

Mit der „Installateur Suche“ hat Shelly zudem ein neues Tool zur Unterstützung von Fachbetrieben gelauncht. So können Endkunden auf www.shelly.com/de/installateursuche einfacher den passenden Elektriker für die Installation von Shelly-Produkten und -Lösungen finden. Elektriker können sich unter dem gleichen Link registrieren und erhalten so die Möglichkeit, zusätzliche Aufträge durch die Installation von Shelly-Produkten und -Lösungen zu generieren.

Wolfgang Kirsch, Co-CEO von Shelly Group, fasst die Strategie gut zusammen: „Die Erweiterung unseres
Produktportfolios und die immer einfachere Installation unserer Lösungen tragen ebenso zu unseren Wachstumsbestrebungen bei wie die Erschließung professioneller Marktsegmente durch den Einsatz weltweit etablierter Hard- und Softwarestandards. Durch die einfache Verbindung unserer Endkunden mit professionellen Installateuren entsteht eine für alle Beteiligten vorteilhafte Situation. So binden wir Kunden und professionelle Anwender stärker an uns und bauen damit unsere Marktdurchdringung und Wettbewerbsposition aus.“

Wir sind gespannt, ob sich Shelly auch im (professionellen) Smart Building Markt ein Stück vom Kuchen sichern kann, oder ob SIEMENS, PhoenixContact, Sauter, BOSCH, … hier der Standard bleiben?

<p>AUTOR:IN</p>Miguel Ebbers

AUTOR:IN

Miguel Ebbers
Leiter des Kompetenzzentrums Digitalisierung/BIM und Leiter Consulting der M&P am Standort Düsseldorf. Nach Abschluss seiner Studien in Architektur und Facility Management trat er im Jahre 2010 dem Unternehmen M&P als Berater bei. Gestartet mit funktionalen Consulting-Themen liegt sein heutiger Schwerpunkt in der Prozessberatung und der digitalen Transformation im Immobilien- und Facility Management.

Mehr

Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

Klimaeffekte der Digitalisierung 2.0

Die Bitkom hat eine Studie zur Abschätzung des Beitrags digitaler Technologien zum Klimaschutz in Deutschland vorgelegt. In der durch accenture ausgearbeiteten Studie wird dargestellt, dass digitale Technologien rund 24 % zum deutschen Klimaziel 2030 beitragen...